Die 4 besten Tipps für deine Hochzeit (Gastbeitrag)

1) Die persönliche Note

Egal welches Budget einem zur Verfügung steht, egal wie viele Gäste, wie außergewöhnlich die Location oder wie groß die Torte ist… Das wichtigste ist doch, dass die Hochzeit ganz persönlich & individuell zum Brautpaar passt.

So unpersönlich und kurzweilig unsere standesamtliche Trauung im engsten Familienkreis war, umso persönlicher war dafür unsere kirchliche Trauung mit allen, die Lust und Zeit hatten zu kommen. Der Pfarrer erzählte detailliert unser Kennenlernen, Eltern & Freunde übernahmen Lesungen, eine eigenst zusammengestellte Band aus Freunden spielten unsere liebsten Lobpreislieder.

Die Trauversprechen haben wir selbst geschrieben und vorgelesen. Auch die Feierlocation, in der dann wieder im kleineren Kreis gefeiert wurde, haben wir eine persönliche Note verliehen. Da wir gerne lesen zog sich das Thema Bücher, durch den ganzen Tag: Das Ringkissen war ein ausgehöhltes Buch, die Gastgeschenke Buchzeichen, statt Tischnummern gab es Buchzitate, die Tischdeko bestand aus gestanztem Herzkonfetti, Büchern, die nicht nur gut aussahen, sondern auch mit ihrem Inhalt zur allgemeinen Belustigung der Gäste beitrugen und die Blumen, die Farblich auf die Accessoirs der Braut abgestimmt waren, standen in selbstgestalteten Einmachgläsern.

Es kommt also durchaus auf die Kleinigkeiten an, die eine Hochzeit individuell machen, indem sie die Gäste immer wieder zum bewundern, staunen oder schmunzeln bringen.

Hochzeit Kirche

2) Spare nicht an dem, was dir wichtig ist

Eine Hochzeit kostet Geld und das oftmals nicht zu knapp. Nicht umsonst haben wir uns so viel Zeit gelassen, bis wir uns sicher waren durch regelmäßiges Einkommen & Ersparnisse eine schöne Hochzeit auf die Beine zu stellen. Und ich finde das auch wichtig, denn für Viele ist eine Hochzeit tatsächlich nur einmal im Leben und ein Ereignis an das man sich lange und gerne zurück erinnern möchte. Trotzdem muss es nicht bei allem was zu einer Hochzeit gehört immer ‘das Beste vom Besten’ sein! Macht euch Gedanken was euch wirklich wichtig ist, investiert dafür auch gerne etwas mehr Geld oder Arbeit und spart dagegen an anderen Stellen, wo es euch nicht so sehr stören wird.

So ist klar, dass Köche (ob Beruf oder passioniertes Hobby) Wert auf das Essen legen, oder Fotografen nicht an guten Fotos sparen werden. Und das ist auch gut so, sonst wird man am Ende nur enttäuscht werden. Spart hingegen wenn ihr kreativ seid an teuer gekauften Karten oder Deko und bastelt stattdessen selbst, lasst Freunde einen Sektempfang organisieren, statt diesen vom Partyservice ausrichten zu lassen, oder fragt eine begabte Bekannte, ob sie die Hochzeitstorte backen möchte.

Das bringt mich auch schon zum nächsten Punkt…

HochzeitDeko

3) Nehmt Hilfe von anderen in Anspruch, aber übertreibt es nicht

Es gibt eine seeeehr lange Liste an Aufgaben vor und während einer Hochzeit. Und nicht zu selten überfordert das Brautpaar gerne sich selbst oder deren armen Trauzeugen indem man versucht alles allein zu organisieren. Der Ausdruck ‘Brautzilla’ entstand schließlich auch durch überforderte Bräute die schlichtweg unfähig sind die Verantwortung einfach mal abzugeben, um alles jeder Zeit unter Kontrolle zu haben. Kontrolle wird überschätzt!

Es ist viel angenehmer sich nicht ständig über alles Gedanken machen zu müssen, weil man im Vornherein vertrauenswürdige Personen in die Abläufe integriert hat. Dabei ist ein Freundeskreis und/oder Verwandte wahres Gold wert! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich sogar durchaus geehrt und wertvoll fühlt vom Brautpaar um Hilfe gebeten zu werden. Sei es nun beim Basteln helfen für die Deko, Kuchen backen für das Kuchenbuffet, Vorlesen der Fürbitten in der Kirche oder Ausschenken des Sekts beim Sektempfang. Solange viele kleine Aufgaben auf mehrere Menschen verteilt sind wird auch keiner überfordert. Und das Wichtigste an dem ganzen: Vergiss das DANKE nicht!

Das ist oftmals nämlich das einzige was sich die helfenden Personen wirklich wünschen. Sei es ausgesprochen, in Form einer Karte oder einer Einladung zum Essen ist jedem selbst überlassen, doch man sollte den Helfern stets das Gefühl vermitteln, dass einem die Hilfe sehr wichtig war und Anerkennung verdient hat!

Tipps für hochzeit

4) Hakuna Matata

Genieß den Tag und mach dir keine Sorgen!

Wenn du die ersten 3 Tipps beherzigst kannst du nichts mehr machen, außer den Tag dahin gehen zu lassen. Wenn du weißt, dass du eine Person bist, die sich zu viele Gedanken machen sag den Gästen schon vor dem großen Tag, dass sie dich immer wieder erinnern sollen dir keine Sorgen zu machen. Im besten Fall läuft alles wie geplant. Falls ein unerwartetes Problem auftritt sollte dieses am Besten zuerst an die Trauzeugen geleitet werden, die sich darum kümmern oder andere damit beauftragen, damit das Brautpaar möglichst nichts davon mitbekommt.

Sollte dann doch mal ein Problem zum Brautpaar durchsickern: Nehmt es mit Humor! Oftmals fällt es den Gästen gar nicht auf, wenn etwas schief geht, weil sie nicht wissen wie es geplant war. Und wenn doch, dann sind es doch genau diese Momente, die sich ins Gehirn einbrennen, den Tag individuell machen und noch Jahre später für lustige Erinnerungen sorgen.

Mach dir außerdem nicht so viele Gedanken über andere. Man kommt an einem solchen Tag meist nicht dazu sich mit jedem einzelnen ausgiebig zu unterhalten. Das erwarten deine Gäste aber auch nicht. Ihnen ist es am wichtigsten, dass das DEIN Tag ist und du das machst, was dich glücklich macht. Du hast lieber Lust den DJ zu ehren und zu tanzen? Dann tanz! Wer tanzen möchte findet dich auf der Tanzfläche, wer sich unterhalten möchte findet Gleichgesinnte und wer früh ins Bett will, der hat Pech gehabt.

In diesem Sinne – viel Spaß beim heiraten und Hochzeit feiern!

Eure Madeleine

Hochzeittipps
Menü